Scham, die dein Leben begrenzt

SCHAM...

Jeder kennt sie, keiner kommt an ihr vorbei und ich vermute mal, die wenigsten schätzen sie. Bringt Scham uns doch in Kontakt mit unangenehmen bis schmerzhaften Gefühlen von: mangelhaft sein, sich unzureichend fühlen, zu viel, zu wenig, zu langweilig zu sein, und löst das dringende Bedürfnis in uns aus, verschwinden zu wollen, unsichtbar zu werden.
Sehr körperlich läuft dieser Prozess in uns ab und nimmt uns als Ganzes ein. Mehr als e i n Grund, diesen Zustand zu vermeiden...

Wir tun bzw. unterlassen unbewusst vieles, um nicht in diesen Zustand zu kommen. Je unbewusster wir mit diesem Thema umgehen, desto automatischer sind die Reaktionen. Reflexhaft wird der spontane Selbstausdruck gedrosselt. Ein hoher Preis.

Doch auch Schamlosigkeit ist keine Lösung

Die Scham hat eine wichtige Funktion. Die gesunde Scham, ist ein Gefühl, das zur wahren Menschlichkeit gehört. Es zeigt uns, dass wir Grenzen haben und nicht allmächtig sind. Es warnt uns in Situationen, die uns auf schädigende Art überwältigen könnten und denen wir uns nicht aussetzen sollten.

Die gesunde Scham zeigt uns, dass wir andere brauchen, dass wir soziale Wesen sind. Sie ist eine Grundlage für Demut und Spiritualität und eine Quelle für elektrisierende Lebendigkeit.

Anders verhält sich das mit der toxischen, vergiftenden Scham.
Hierbei identifiziert man sich mit der Scham. Wie eine Infusion tropft kontinuierlich dieses "Gift" in unser System und suggeriert uns, minderwertig und fehlerhaft zu sein.

Diese toxische Scham ist unerträglich, und als Schutz davor entwickelt Mensch ein anderes Selbst, legt sich eine Rolle/Maske zu, damit die Scham nicht mehr spürbar ist.

Die toxische Scham ist kein Gefühl mehr, das Grenzen zeigt, sondern ein Seinszustand, der unsere Seele betrifft. Es wird uns ein Gefühl von Wertlosigkeit vermittelt. Wir erleben einen Bruch von unserem wahren Selbst.

Als falsches Selbst hört man auf zu existieren. Man versucht entweder mehr als ein Mensch zu sein oder weniger. Das Leben wird von dem Zustand des sich beständig Verstecken müssen und Verheimlichen geprägt, nicht zuletzt vor unserem eigenen, wahren Selbst. Das ist anstrengend und deprimierend, weil man unbewusst über das verlorene Selbst trauert und ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit nährt.

Die Scham hält uns davon ab, unsere eigene Geschichte zu erzählen, behindert oder verhindert unsere natürliche Spontanität. Sichtbar zu sein, so wie wir eben sind, menschlich, unvollkommen mit dem wie wir denken und fühlen. Über die Angst vor Ablehnung hält die Scham uns davon ab, unsere eigene Art zu leben und auszudrücken. Wir verstummen, behalten unsere Geheimnisse sicherheitshalber für uns - 'entziehen' uns dem Kontakt im Außen.

Der Preis ist hierfür ist ein Gefühl von getrennt Sein und Isolation. Leichtigkeit im Kontakt und spielerische Begegnungen werden scheinbar unmöglich.

"Scham beraubt uns der Klarheit, die wir brauchen, um uns den Unsicherheiten des Lebens zu stellen. Sie nimmt uns die Fähigkeit, uns mutig, kreativ, mit voller Kraft und überfließender Freude auf das Leben einzulassen." (T. Trobe, aus dem Buch: Liebeskummer lohnt sich doch).

Wege aus der Scham

Scham und geringes Selbstwertgefühl lassen sich nicht mit dem Verstand allein verbessern. Zur "Heilung" bedarf es neuer heilsamer Erfahrungen und Erlebnisse.

  • die Wertschätzung der eigenen Person und des eigenen Erlebens durch andere Menschen ("Ansehen genießen"). Dabei gilt es, sich selbst wertschätzen zu lernen - mit allem, den hellen Anteilen und der eigenen Unvollkommenheit, den "schattigeren" Anteilen.
  • die Erfahrung, Gefühlszustände mit anderen zu teilen und Mitgefühl erfahren. Dies hilft, wieder Vertrauen in das eigene Wahrnehmungsvermögen und in Beziehungen zu entwickeln.
  • positive Erlebnisse: Indem wir es wagen neue Erfahrungen zu machen und dabei erleben, wie es sich anfühlt gesehen zu werden, ohne beschämt zu werden - willkommen, mit dem eigenen "so Sein". Mensch unter Menschen.
  • Sensibel zu werden, wo Beschämung geschieht und dieser ein entschiedenes "Stopp" entgegen zu setzen.
  • Erlebnisse und Erfahrungen, bei denen man sich als "wirksam" erlebt, jenseits von eingefleischten Ohnmachtgefühlen.
  • das Erlernen von Techniken, wie man sich Rückmeldungen (Feedbacks) einholt, statt zu phantasieren, was andere über einen denken könnten.
  • Eine Normalisierung unerreichbar hoher Ideale und Perfektionsansprüche die Scham auslösen.
  • die Erfahrung, Frustrationen (Enttäuschungen) bewältigen zu können, ohne das die Welt zusammenbricht und man sofort von Hoffnungslosigkeit und Resignation überwältigt in einen Zustand von Lebensmüdigkeit verfällt.

In meinen Seminargruppen sorge ich gemeinsam mit meinem Team für einen Schutzraum, in dem auf achtsame und bewusste Art mit diesem Thema geforscht werden kann. Wachsendes Selbstbewusstsein hilft uns Selbstsicherer zu werden und ist der Boden, auf dem sich das eigene Leben entfalten kann. Vielfältig, bunt und EigenArtig, wie wir dem Himmel sei Dank, alle sind.

Seminare zum Thema sind:

Unverschämt weiblich (für Frauen) vom 13.-16. Juli 2017 Link zur Seminarbeschreibung

Unverschämt lebendig (für Frauen, Männer, Singles und Paare) vom 30. Sept.-3. Oktober 2017 Link zur Seminarbeschreibung